Lagotto Romagnolo Züchtergemeinschaft
.

Vibrissen

Autor: root 11.03.2021

Für Aussteller und Groomer: Vibrissen? Was’n das??

Sie haben möglicherweise in den letzten Jahren wahrgenommen, dass die schöne CACIB-Ausstellung, die über Jahre hin in den Messehallen in Bremen - mitten in der Stadt - stattfand, nun ‚aufs Land‘ nach Hude ausgewandert ist. Der Beweggrund war, dass der örtliche Amtstierarzt ankündigte, dass er am Eingang zur Ausstellung kontrollieren werde, bei welchen Hunden die Vibrissen gekürzt oder entfernt waren. Diese Hunde würden von der Ausstellung ausgeschlossen.

Hunde haben Tasthaare, auch Sinushaare genannt, von unterschiedlicher Länge. Fachausdruck: Vibrissen. Diese haben ein sinnreiches und empfindliches Nervensystem in ihren Haarwurzeln. Wenn das Tasthaar berührt wird, sendet sein Nervensystem eine Warnung an das Gehirn, beispielsweise, dass möglicherweise ein Hindernis vorliegt.  

Bei Hunderassen, die getrimmt oder in Form geschnitten werden wie der Lagotto Romagnolo - viel dramatischer aber z.B. beim Pudel - werden die Vibrissen routinemäßig auf die Länge des umgebenden Haarkleids (beim Pudel oft komplett) gekürzt. Wir alle haben uns bisher dabei nichts gedacht, weil das Haar selbst ja keine Nerven hat. Ist ja nur totes Keratin.

Falsch gedacht! Nach Befund einer Forschergruppe an der LMU München ist es vielmehr so: „Das Abschneiden/Scheren der Sinushaare beim Haushund aus kosmetischen bzw. ästhetischen Gründen verstößt gegen Deutsches, Österreichisches und Schweizer Tierschutzrecht.“*

Ob dem immer und überall nachgegangen wird, bleibt abzuwarten.

© Jochen Eberhardt, Vorstand für Zuchtangelegenheiten LRZ

 

*Eine ausführliche Abhandlung des Themas findet sich in einem Beitrag für ‚Der Terrier‘, der als pdf-Dokument in der Geschäftsstelle der LRZ vorliegt.

Dieser Artikel wurde bereits 1397 mal angesehen.

0 Kommentare
Schriftgröße:
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
Powered by Papoo 2016
310735 Besucher